Dr. Andreas Lober und Dr. Gesine von der Groeben (BEITEN BURKHARDT) über Mergers & Acquisitions in der Kreativwirtschaft: vom Einstieg von Investoren bis zum erfolgreichen Verkauf.

Junge Unternehmen mit hohen Wachstumsraten, und davon gibt es in der Kreativwirtschaft viele, sind grundsatzlich interessant für Wagniskapitalgeber. Doch nicht nur Venture-Capital- oder Private-Equity-Unternehmen steigen bei aufstrebenden Kreativen ein, sondern auch Publisher, Verlage oder Verleiher. Warum gerade solche branchen-internen Beteiligungen für beide Seiten enorm vorteilhaft sein können, zeigt ein Beispiel aus der Gamesindustrie: Im Idealfall gelingt es dem kapitalgebenden Publisher, kreative Talente an sich zu binden; der Entwickler hingegen profitiert nicht nur von einer stabilen Finanzierung, sondern auch von einem Zuwachs an strategischen Optionen für Vertrieb und Marketing. Bei GAMEplaces BUSINESS & LEGAL am 13. April erläutern Dr. Andreas Lober und Dr. Gesine von der Groeben, was Kapitalgeber und -nehmer berücksichtigen sollten, damit aus einer Beteiligung oder Übernahme tatsachlich ein Erfolg wird.

GAMEplaces Business & Legal
13. April 2016, 17:00 Uhr
IHK Frankfurt am Main, Börsenplatz 4, Frankfurt am Main

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich.