2018 wird das Datenschutzrecht europaweit vereinheitlicht. Mit Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) ergeben sich zahlreiche Änderungen. Entwickler und Anbieter digitaler Produkte, Services oder Strukturen sollten diese bereits heute berücksichtigen. Bei Verstößen gegen das neue Recht, das unmittelbar in den Mitgliedsstaaten der EU wirkt, drohen künftig nämlich drastisch erhöhte Bußgelder: bis zu 20 Millionen Euro oder 4 Prozent des Jahresumsatzes. Im Hinblick auf die Digitalbranche ist das Thema Datenschutz besonders bei Apps und Onlinediensten relevant, da diese für gewöhnlich personenbezogene Daten sowie die User-to-User-Kommunikation verarbeiten. Nicht zuletzt durch „Datenschutzskandale“ und Cyberangriffe haben immer mehr Publisher und Entwickler den Datenschutz und die Datensicherheit auf dem Radar und nehmen diese zunehmend als wichtig wahr. Besonders relevant sind dabei (strukturell) Apps und Online-Games und (inhaltlich) das Tracking und Targeting von Nutzern sowie Big Data insgesamt. In seinem Vortrag ‘EU-Datenschutzreform – Top 10 Chancen und Risiken’ gibt Tim Christopher Caesar (BEITEN BURKHARDT) einen Überblick über die neuen Regelungen. Neben allgemeinen Aspekten, die die gesamte Digitalwirtschaft betreffen, geht er auch gezielt auf gamesspezifische Fragestellungen ein und gibt Tipps, wie notwendige Features korrekt und gleichzeitig pragmatisch implementiert werden können.

Tim Christopher Caesar ist Rechtsanwalt bei der BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH in Frankfurt am Main. Sie beraten Games-Unternehmen, Start-ups, Gründer, Venture Capital Geber und Investoren unter anderem in Bezug auf M&A (beispielsweise Akquisition, Finanzierungsrunden und Exits).
Bei der Veranstaltung wird ein Handout GAMEPLACES Business & Legal ausgegeben.

GAMEPLACES Business & Legal:
“EU-Datenschutzreform – Top 10 Chancen und Risiken“
14. Juli 2016, 17.00 – 19.00 Uhr
IHK Frankfurt, Börsenplatz 4, Frankfurt

Anmeldung